Die Kaffeerösterei im Lavanttal

2021 - September

Endlich ist es soweit und wir sind Bio-Zertifiziert. Unser erster Biokaffe aus Guatemala (Santa Isabel) ist bereits verfügbar und kann bei uns im Onlineshop bereits geordert werden (shop.roastlov.at).

2021 - Feber

Nach langer und optimaler Reifezeit haben wir nun endlich unser erstes Kaffeebier abgefüllt. Ab nächster Woche ist es verfügbar.

Unser Kaffeebier zählt zu den alkoholfreien Bieren und ist das ideale Getränk, um 

  • als "Autofahrer" fortzugehen.
  • als Student, für eine längere Lerneinheit munter zu bleiben.
  • für die Nachtschicht bestens motiviert zu sein.








2020-Dezember

Neue Ernte Honduras - Romero

Die Familie Hernandez Romero aus Honduras ist dabei die neue Ernte zu trocknen. Sie haben uns ein paar Bilder übermittelt.

  • WhatsApp Image 2020-12-03 at 21.03.01-2
  • WhatsApp Image 2020-12-03 at 21.03.01
  • WhatsApp Image 2020-12-03 at 21.03.01-3
  • WhatsApp Image 2020-12-03 at 21.03.01-4
  • WhatsApp Image 2020-12-03 at 21.03.01-5


"Monsooning" - Monsoonkaffee

Ein spezielles Verfahren, mit dem besonders weicher Kaffee erzeugt wird, nennt man "Monsooning". Als Kaffee aus Indien noch per Segelschiff nach Europa transportiert wurde, dauerte die Überfahrt sehr lange. Der Rohkaffee war der Sonne und den Monsunwinden ausgesetzt. Dadurch veränderten sich der Geschmack und die Farbe. Die Bohnen bekamen einen leichten Gelbstich. Heute wird dieser Prozess für spezielle Kaffeesorten an der Küste nachgeahmt, da die salzhaltige Luft zu dem einzigartigen Geschmacksbild beiträgt. Nach der Ernte werden die Bohnen verlesen und getrocknet. Danach setzt man sie den Monsunwinden, die im Südwesten von Indien zwischen Juni und September wehen, und der Luftfeuchtigkeit aus. Die sortierten und klassifizierten Bohnen werden in dieser Zeit in speziellen Lagerhäusern auf gut belüfteten Böden aufgebreitet. Dort bleiben sie einige Tage und müssen regelmäßig gewendet werden. Durch die zunehmende Feuchtigkeit schwellen sie an und bekommen ihre charakteristische Farbe. Dann füllt man sie locker in Jutesäcke und stapelt diese in ausreichendem Abstand zueinander. Etwa einmal pro Woche müssen die Säcke umgefüllt werden, um Befall mit Schimmelpilzen zu verhindern und ein gleichmäßiges "Monsooning" zu gewährleisten. Die Winde zirkulieren nämlich um die Säcke. Nach rund zehn Wochen ist der Prozess abgeschlossen. Die Bohnen werden nochmals verlesen und neu verpackt. 

Auszug aus dem Buch: "Das Kaffeebuch für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis" von Johanna Wechselberger und Tobias Hierl








 
 
 
 
Mail
Instagram